MINDSET, UMWELT
Kommentare 3

Weniger Energie verbrauchen und trotzdem ein gutes Leben führen

In einer neuen Studie – veröffentlicht in der Zeitschrift Global Environmental Change – wurde dem derzeitigem Energieverbrauch in 119 Ländern Aufmerksamkeit geschenkt. Man verglich den aktuellen Verbrauch mit den jeweiligen Schätzungen der Mindestmenge an Energie, die benötigt wird, um jeder Person einen angemessenen Lebensstandard zu sichern.

Das Ergebnis mag überraschen. So kam man zu dem Schluss, dass der Weltenergieverbrauch im Jahr 2050 auf das Niveau der 1960er Jahre gesenkt werden und immer noch einen menschenwürdigen Lebensstandard für jeden Einzelnen gewährleisten könnte. Das gilt trotz der Tatsache, dass sich die Weltbevölkerung bis dahin verdreifacht haben wird.

Keine Welt der Askese

Eine Senkung des Weltenergieverbrauchs würde die rasche Umstellung auf 100% erneuerbare Energien erheblich erleichtern. Nicht-fossile Energiequellen machen heute etwa 17% des Gesamtenergieverbrauchs aus. Das lässt den Anstieg auf 100% erneuerbare Energien ziemlich steil erscheinen. Doch Joel Millward-Hopkins, ein Forschungsstipendiat an der School of Earth and Environment der Universität Leeds und Hauptautor der Studie, erklärte, dass diese 17% eigentlich fast 50% dessen sind, was nach deren Schätzung erforderlich ist, um 2050 einen angemessenen Lebensstandard für alle zu gewährleisten.

Die Autoren zeigen auch, dass all dies mit der derzeit vorhandenen Technologie möglich ist, solange die effizientesten Versionen dieser Technologie eingesetzt werden. Um es klar zu sagen: Die Zukunft, die die Autoren entwerfen, ist keine Welt der Askese, in der alle in winzigen Schoten leben, über einem Feuer kochen, das durch das Zusammenreiben von Stäbchen entsteht, und 10 Kilometer laufen, nur um einen Laib Brot zu kaufen.

„Wir bekommen immer noch Duolingo, wir bekommen immer noch Laptops und Internet, man kann immer noch… fernsehen“, sagte Julia Steinberger, Leiterin des Projekts „Living Well Within Limits“ an der Universität Leeds und Professorin an der Université de Lausanne in der Schweiz, die die Studie mitverfasst hat.

Grundbedürfnisse, Bildung und Gesundheitsversorgung

Die Metrik der Autoren für einen menschenwürdigen Lebensstandard basiert auf früheren Forschungsarbeiten. Diese veranschaulichen, welche Mindestmenge an Energie die Menschen benötigen, um ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen − darunter physische Bedürfnisse wie ausreichende Wohnung, Wärme und Kühlung sowie Ernährung −, aber auch andere Bedürfnisse wie Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und Informationstechnologie. In diesem Rahmen legten die Forscher der neuen Studie dar, wie viel Energie benötigt würde, wenn das Leben eines jeden Menschen nach diesem Modell verlaufen würde.

Aber die in der Studie modellierte Welt ist auch nicht gerade ein vollautomatischer Luxuskommunismus. Für die heute höchsten Pro-Kopf-Verbraucher wie die USA, die Schweiz und die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Autoren eine Senkung des Energieverbrauchs um 95% ermittelt. Es gibt strenge Beschränkungen für den Verbrauch, und das nicht nur für die Nutzung von Privatjets und Yachten durch die Elite.

Zum Beispiel eliminiert das Modell den Fleischkonsum nicht, aber es senkt ihn erheblich auf unter 15 Kilogramm pro Person und Jahr. Das ist eine Verringerung um 85% gegenüber dem derzeitigen Niveau in den USA und Australien und liegt weit unter der Hälfte des weltweiten Durchschnitts. In der Welt, die die Forscher modellierten, stehen jedem Individuum etwa 9 bis 18,5 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung, was in etwa der Größe eines kleinen Studios in New York City entspricht.

„Es ist kein beengter Wohnraum, aber wenn man in den amerikanischen Vorstädten lebt, ist das vielleicht ein kleiner Raum im Vergleich zu dem, was man eher gewohnt ist“, sagte Steinberger.

Unterschiedlicher Energiebedarf je nach Klimazone

Obwohl die Studie eine Welt modelliert, in der jeder den gleichen Lebensstandard hat, bedeutet das nicht, dass jeder Mensch genau die gleiche Menge an Energie verbrauchen würde. In wärmeren Klimazonen werden in der Studie Personen berücksichtigt, die mehr Klimaanlagen benutzen. In ähnlicher Weise modellieren die Autoren mehr Energie für die Wasserverfügbarkeit in Gebieten, die weiter von Flüssen oder Seen entfernt sind, wo das Pumpen von Grundwasser über große Entfernungen oder in die Tiefe erforderlich ist, um die Waschbecken und Duschen der Menschen mit Strom zu versorgen.

Obwohl viele Bewohner wohlhabenderer Länder im Norden der Welt ihren Verbrauch nach diesem Modell schrumpfen sehen würden, würden die Veränderungen den Verbrauch für einige, insbesondere in den extrem verarmten Ländern des Südens, sogar erheblich steigern.

„So weisen beispielsweise die Länder in Subsahara-Afrika derzeit einen weitaus geringeren Energieverbrauch pro Person auf, obwohl sie wirklich ineffiziente Technologien einsetzen“, sagte Steinberger. „Das zeigt, dass es in diesen Ländern ein enormes Maß an Benachteiligung gibt, das mit diesem Modell beseitigt würde.

Einige von uns im globalen Norden würden in der Utopie, die die Studie entwirft, auch einige bedeutende Verbesserungen für unser Leben erfahren. So beinhaltet das Modell der Autoren zum Beispiel eine universelle Gesundheitsversorgung und Bildung für alle Kinder im Alter von 5 bis 19 Jahren und einen massiven Ausbau des öffentlichen Verkehrs, damit die Menschen ihre Bedürfnisse ohne Privatfahrzeuge befriedigen können.

Idealvorstellungen, um den Planeten ins Gleichgewicht zu bringen

Die Studie enthält keine genauen Angaben darüber, was genau jeder Einzelne täglich essen sollte, wie genau sein Zuhause aussehen sollte oder welche Art von Bussen es genau gibt. Es handelt sich vielmehr um eine idealisierte Version dessen, was die Gesellschaft rund um den Globus und den Planeten ins Gleichgewicht bringen könnte.

Wie in der Studie betont wird, würde die Verwirklichung dieser Vision massive strukturelle Veränderungen erfordern, einschließlich des weit verbreiteten Einsatzes fortschrittlicher Technologien sowie öffentlicher Dienstleistungen und Politiken zur vollständigen Beseitigung der globalen Ungleichheiten. Aber die Autoren gehen nicht genau darauf ein, welche Art von wirtschaftlichen und politischen Veränderungen erforderlich wären, um uns dorthin zu bringen. Steinberger sagte jedoch, dass die Welt, die sie und ihre Koautoren modellierten, auf grundlegend anderen Werten beruht als die, in der wir heute leben.

Veränderte kulturelle Denkweisen nötig

„Im Moment sagt man uns, dass unsere primäre Rolle als Verbraucher besteht. Den Menschen wird beigebracht, übermäßig zu konsumieren, weil man auf diese Weise ein Gefühl für sich selbst bekommen soll“, sagte sie.

In der alternativen Gesellschaft, so meint sie, würden die Bedürfnisse der Menschen erfüllt, indem unnötige Flugreisen, aber auch wirtschaftliche Härten und Demütigungen wie Vertreibungen beseitigt würden.

„Wir hätten wahrscheinlich eine veränderte kulturelle Denkweise, in der die menschlichen Grundbedürfnisse der Menschen erfüllt werden, so dass man eine Chance auf Leben hat“, sagte sie. „Möglicherweise gäbe es niedrigere Arbeitszeiten, weil wir nicht mehr Stunden arbeiten, um mehr Material für die ständig expandierenden Märkte herzustellen oder um mehr zu konsumieren. Vielleicht gibt es mehr Zeit für Familien, für die Freizeit, für die Dinge, die für viele Menschen das sind, was wirklich zählt“.

futurism.com / earther.gizmodo.com

3 Kommentare

  1. Suivre le téléphone portable – Application de suivi cachée qui enregistre l’emplacement, les SMS, l’audio des appels, WhatsApp, Facebook, photo, caméra, activité Internet. Idéal pour le contrôle parental et la surveillance des employés. Suivre le Téléphone Gratuitement – Logiciel de Surveillance en Ligne. https://www.xtmove.com/fr/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.