Autor: Redaktion LIFECHANGE.AT

Die Manta − Ein Boot betrieben mit Plastikmüll

Ein Boot allein wird dem Plastikproblem der Ozeane selbst nicht viel ausmachen, aber die Manta könnte neue Lösungen veranschaulichen. Denn dieses Boot treibt sich selbst mit dem Meeresplastik an, das es beim Segeln ansammelt. Wenn die Manta im Jahr 2024 an den Küsten entlang fährt, wird das neue Segelboot bei seiner Bewegung Plastikmüll aus dem Wasser ziehen und dabei bis zu drei Tonnen Plastik pro Stunde auffangen. An Bord durchläuft der Kunststoff dann eine Müllverbrennungsanlage, die ihn in Strom umwandelt, um damit einen Teil der Bootsleistung bereitzustellen. Inspiriert vom Mantarochen Das Boot, das sich noch im Konzeptstadium befindet, wurde teilweise vom Mantarochen inspiriert, der mit offenem Maul frisst, während er schwimmt. Wenn sich das Boot durch das Wasser bewegt, zieht es Kunststoff-Förderbänder zwischen seinen Rümpfen hoch. Auf der Rückseite des Bootes fangen Netze größere Plastikstücke unter der Wasseroberfläche auf. Zwei kleinere Boote können eingesetzt werden, um getrennt zu reisen und mehr Plastik in seichtem Wasser oder engen Passagen zu sammeln.   Im Gegensatz zum Ocean Cleanup, einem Projekt, bei dem Plastik mithilfe riesiger schwimmender Barrieren …

„Hepatitis kann nicht warten!“

Am 28. Juli war wieder Welt-Hepatitis-Tag, mit dem die World Hepatitis Alliance (WHA) seit 2011 jährlich auf die Gefahren von viralen Lebererkrankungen aufmerksam macht, um Hepatitis B und C bis 2030 zu eliminieren. Das diesjährige Motto: „Hep can’t wait“ – „Hepatitis kann nicht warten!“ Seit 2011 wird der Welt Hepatitis Tag am 28. Juli nun international abgehalten, um die Awareness für alle viralen Hepatitiden zu steigern. Das Ziel: Diese schweren Lebererkrankungen bis 2030 zu eliminieren. Dieses Jahr fand der internationale Aktionstag, der zudem offizieller Gesundheitstag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist, unter dem Motto „Hepatitis kann nicht warten!“ („Hep can´t wait“) statt. „Es geht um Menschenleben“, unterstreicht Angelika Widhalm, Vorsitzende der Hepatitis Hilfe Österreich – Plattform Gesunde Leber (HHÖ), dieses Motto. Daher ruft auch sie die heimische Regierung auf, den Kampf gegen Hepatitis zügig voranzutreiben – vor allem durch Aufklärungskampagnen, Screening, Impfung und einen besseren Zugang zu den jeweiligen Therapien. Mit dem diesjährigen Welt-Hepatitis-Tags sollen die Menschen auch motiviert werden, sich testen zu lassen. Denn oft bleibt eine kranke Leber unerkannt. Vor allem eine chronische Hepatitis B …