Autor: Redaktion LIFECHANGE.AT

Accessibility oft noch ausbaubar

Diversity & Inclusion sind die Schlagworte unserer Zeit. Fragen wir uns daher: Gibt es in unserem Unternehmen bei der Unterstützung von Mitarbeitern mit Behinderung noch Defizite? Es ist die Aufgabe jedes Managers, Mitarbeiter mit Behinderungen zu unterstützen. Außerdem ist das Wissen über Barrierefreiheit und angemessene Vorkehrungen für Menschen mit Behinderungen gut für das Geschäft ist. Wenn Sie eine Führungskraft sind, gibt es keinen Grund, warum Sie Mitarbeiter mit Behinderungen nicht umfassend unterstützen können. Wenn Sie es nicht bereits getan haben, wäre es gut, damit anzufangen. Für angemessene Vorkehrungen sorgen Doch nicht immer sind angemessene Vorkehrungen am Arbeitsplatz die Realität. Wir alle wissen, dass es keine Entschuldigung für Diskriminierung am Arbeitsplatz gibt. Alle Führungskräfte sind dafür verantwortlich, Menschen mit Behinderungen zu unterstützen und für angemessene Vorkehrungen zu sorgen. Als Führungskraft ist es eigentlich unsere Aufgabe, sich über Vorkehrungen für Mitarbeiter mit Behinderungen zu informieren, bevor wir in unserem Arbeitsalltag damit konfrontiert werden. Die Frage ist allerdings, ob alle Manager diesem Standard gerecht werden. Viele Menschen mit Behinderungen sind intelligent, fähig und bereit zu helfen und den …

Mini-Windturbinen für Ihr Dach

Sie sehen zwar etwas eigenartig aus, doch könnten sie durchaus ihren Zweck erfüllen. Außerdem würden sie sich gut mit Sonnenkollektoren kombinieren lassen. Die Rede ist von Mini-Windturbinen, die eventuell auch einmal Ihr Dach zieren könnten. Und wenn ein Gebäude auch über Batterien zur Speicherung der Energie verfügt, könnte es völlig autark sein. Eine typische Windturbine ist riesig. Im Gegensatz dazu ist diese neue Turbine mit einer Größe von rund 3 x 3 Meter relativ klein. Und ohne bewegliche Flügel ist sie nicht sofort als Windenergietechnik zu erkennen. Dachturbine als Ergänzung zur Solarenergie Die von dem texanischen Start-up-Unternehmen Aeromine entwickelten Geräte sind dafür gedacht, am Rande eines Daches, statt auf einem Feld aufgestellt zu werden, und sie können zusammen mit Sonnenkollektoren eingesetzt werden. „Ich sehe das als eine Art Ergänzung der Solarbranche“, sagt David Asarnow, Mitbegründer und CEO von Aeromine. „Unsere Produktion kann stärker sein. Wenn man beides zusammenbringt, hat man wirklich einen Weg zur Energieunabhängigkeit vor Ort.“ Es gab bereits andere Versuche, Windturbinen auf Dächer zu bringen, aber dabei gab es immer wieder Probleme − …

Frauenpower an der Messer-Spitze

Der weltweit größte privatgeführte Industriegasespezialist Messer holt sich mit Virginia Esly eine erfahrene COO in den Vorstand. Sie zeichnet seit 2. Jänner 2023 unter anderem für die Weiterentwicklung der europäischen Landesgesellschaften der Messer Gruppe sowie die Bereiche Sicherheit, Sales Support, Produktion und Logistik verantwortlich. Virginia Esly wurde mit 2. Jänner 2023 in den Vorstand des weltweit größten privatgeführten Industriegasespezialisten Messer berufen und ist damit die erste Vorständin des Familienunternehmens, das in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiert. Neben Stefan Messer, CEO und Gesellschafter in der dritten Generation, Deputy CEO Bernd Eulitz und CFO Helmut Kaschenz übernimmt Virginia Esly nun als Chief Operation Officer Europe unter anderem die Verantwortung für die Weiterentwicklung der europäischen Landesgesellschaften der Messer Gruppe sowie der Bereiche Sicherheit, Sales Support, Produktion und Logistik. In ihrer neuen Position folgt Esly Ernst Bode nach, der wie geplant aus dem Messer-Vorstand ausscheidet, um wieder die Geschäftsführung von Messer in Serbien zu übernehmen. Die studierte Betriebswirtin bringt eine über zwanzigjährige Erfahrung im Industriegasegeschäft mit: Zuletzt verantwortete sie den Vertrieb und das Marketing für Westeuropa bei Linde …

Kann die Welt zu 100% mit erneuerbaren Energien betrieben werden?

Es gibt seit langem Kritiker, die eine Welt mit ausschließlich erneuerbaren Energien nicht für möglich halten, aber ein neues Papier zeigt jetzt Möglichkeiten auf, wie das möglich wäre. 1975 veröffentlichte der dänische Physiker Bent Sørensen eine Arbeit, in der er die Möglichkeit untersuchte, Dänemark zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie zu betreiben. Als diese in der Zeitschrift Science erschien, hätte genau das ein wichtiger Moment sein können, um ernsthaft darüber nachzudenken, wie die Art und Weise der Energiegewinnung verändert werden könnte. Doch darauf wurde damals nicht allzu viel Augenmerk gelegt. Möglichkeiten und Rückschläge Aber die Dinge haben sich geändert. In den letzten fünf Jahren, in denen die Welt mit dem eskalierenden Tribut des Klimawandels konfrontiert ist, wurde das Konzept von 100 Prozent erneuerbarer Energie von Wissenschaftlern, politischen Analysten und Regierungen viel ernster betrachtet. Christian Breyer ist der Hauptautor eines neuen Papiers, das von IEEE Access veröffentlicht wurde und die Entwicklung und das Wachstum dieser Idee sowie verschiedene Rückschläge nachzeichnet. Das Konzept von 100 Prozent erneuerbarer Energie ist in den meisten großen Volkswirtschaften noch nicht ganz …