UMWELT
Schreibe einen Kommentar

Vom globalen Umweltverschmutzer zur Klimaneutralität?

Die Rede ist von der Schifffahrtsbranche. Von Wasserstoff über Segel bis hin zu grünem Ammoniak überlegt die Schifffahrtsbranche, wie sie die enorme Menge an Gütern bewegt, die der Weltwirtschaft zugrunde liegen.

Wenn die Wind Hunter, ein neues Frachtschiff in der Entwicklung in Japan, zu segeln beginnt, werden mehr als ein Dutzend massive Segel dazu beitragen, dass es mit Windkraft betrieben wird. Unter Wasser erzeugen große Turbinen Strom, mit dem Wasserstoff an Bord erzeugt werden kann. Wenn der Wind aufhört zu blasen, kann das Schiff mit emissionsfreiem Wasserstoff betrieben werden.

Das Schiff ist eines von mehreren neuen Schiffen, die darauf abzielen, den CO2-Fußabdruck der Schifffahrt zu verändern. Frachtschiffe, die Turnschuhe, Autos und Bananen über den Ozean transportieren sind für rund 3% der globalen Emissionen verantwortlich. Sehr oft werden absurd lange Reisen zurückgelegt, wenn beispielsweise in Schottland gefangener Fisch zum Filetieren nach China und dann zurück nach Schottland geschifft wird, damit dieser dann „vor Ort“ verkauft werden kann. (Wäre die Schifffahrt ein Land, würde man sie noch vor Deutschland zur sechstgrößten Verschmutzer-Nation zählen.)

Bis 2035 Emissionen beseitigen

Es ist schwieriger, in einem riesigen Frachtschiff mit einer Länge von drei Fußballfeldern auf erneuerbare Energien umzusteigen, als ein Auto mit Strom zu laden. Dazu kommt, dass das Frachtschiff Tausende von Kilometern zurücklegen muss. Die Internationale Seeschifffahrtsorganisation plant nicht, die Emissionen bis 2050 zu halbieren. Die Ocean Conservancy und die gemeinnützige pazifische Umwelt haben kürzlich einen Bericht veröffentlicht, in dem sie argumentieren, dass die Industrie viel schneller auf null Emissionen umsteigen kann. Bis 2035 könnte jedes Schiff, das einen US-amerikanischen Hafen besucht, mit den richtigen Maßnahmen die Emissionen beseitigen, ebenso wie die Lastwagen, Züge und Kräne, die in den Häfen arbeiten.

Die Branche hat in der Vergangenheit schnelle Übergänge gemacht. In den frühen 1900er Jahren, so der Bericht, wechselten Schiffe in ein oder zwei Jahrzehnten von Kohle zu Diesel. Nun ist es wahrscheinlich, dass mehrere Technologien gleichzeitig verwendet werden. Einige Schiffe fahren wahrscheinlich mit grünem Wasserstoff, der aus der Spaltung von Wasser mit erneuerbarem Strom hergestellt wird. Einige werden mit Wasserstoffbrennstoffzellen betrieben. Einige kleinere Schiffe beginnen, grünes Ammoniak aus Luft, Wasser und erneuerbarer Energie zu testen, das einfacher herzustellen und zu speichern ist als Wasserstoff. Elektrische Batterien können nicht genug Strom für große Schiffe speichern, aber Hilfsenergie liefern. Auf einigen windigen Strecken kehren kleinere Schiffe zu traditionelleren Segeln zurück.

Neue Brennstoffe haben ihre Herausforderungen − sie können nicht so viel Energie speichern wie die fossilen Brennstoffe, auf die Schiffe jetzt angewiesen sind, und im Moment sind sie teurer. Aber andere Änderungen können helfen. Einige Schiffe fügen beispielsweise bereits Segel hinzu, um zusätzliche Leistung zu erzielen. Dies kann auch bei Schiffen mit alternativen Kraftstoffen der Fall sein. „Dies ist keine Technologie für die Zukunft“, sagt Gavin Allwright, Sekretär der in Großbritannien ansässigen International Windship Association. „Das passiert jetzt schon.“ Rund ein Dutzend Seeschiffe verfügen bereits über eine „Wind-Assist“-Technologie, und es wird erwartet, dass sich diese Zahl in diesem Jahr und auch im Jahr 2022 verdoppelt.  

Längere Lieferzeiten und Windenergie

Wenn Unternehmen bereit sind, etwas langsamere Lieferungen zu akzeptieren, wird dies auch die Nutzung der Windkraft erleichtern und Kraftstoff sparen. Oft ist es der Fall, dass Schiffe drei Wochen im Hafen liegen, bevor diese entladen werden, so Allwright. D. h. man ist über den Ozean geeilt, hat Hunderte Tonnen Treibstoff pro Tag verbrannt, um dann eine oder mehr Wochen darauf zu warten, dass die Ware von Bord kommt. Immer mehr Kunden versuchen nun, ihre eigenen Emissionen zu senken und unterschiedliche Lieferzeiten zu akzeptieren, da sie die Klimavorteile verstehen. Andere Verbesserungen an Schiffsdesign und -betrieb können ebenfalls dazu beitragen, den Energiebedarf zu reduzieren. Ein Beispiel dafür sind Beschichtungen und Luftblasen, die dafür sorgen, dass der Rumpf reibungsloser durch Wasser gleitet.

Während mehrere Arten von Energie verwendet werden, hat Wind einige Vorteile. „Er wird direkt an das Schiff geliefert, ohne dass eine Infrastruktur erforderlich ist“, sagt Allwright. „Wenn Sie einen alternativen Kraftstoff haben, müssen Sie die Produktionsanlagen, die Lagereinrichtungen, die Transporteinrichtungen und die Bunkeranlagen bauen, aber Sie müssen auch Lager an Bord des Schiffes bringen. Wir gehen einfach direkt zum Motor. “ Der Wind ist auch kostenlos, was teilweise eine Herausforderung ist. Investoren wünschen sich nach der Installation eine kontinuierliche Kapitalrendite. Einige Unternehmen, die Windtechnologie herstellen, prüfen daher Leasingmodelle für ihre Ausrüstung.

Die Befürworter wollen, dass die USA für jedes Schiff, das in amerikanische Häfen kommt, einen Schiffsstandard festlegen, mit einer erforderlichen Emissionsreduzierung von 50% bis 2025, gefolgt von 80% im Jahr 2030 und emissionsfreien Emissionen im Jahr 2035. Das würde mehr als nur einen Klimavorteil bringen, denn Luftverschmutzung ist in Gemeinden in der Nähe von Häfen ein großes Gesundheitsproblem.

fastcompany.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.