GESUNDHEIT, MOBILITÄT, TECHNOLOGIE
Schreibe einen Kommentar

Alkoholkontrolle durch selbstfahrende Autos?

Trotz aller Hypes sind wir noch weit entfernt von komplett selbstfahrenden Autos. So benötigen die autonomen Fahrzeuge noch eine gewisse Unterstützung durch einen Menschen am Steuer. Das wird auch in absehbarer Zeit noch so sein. 

Und solange Menschen die Kontrolle über ihre Fahrzeuge haben, sind schläfrige oder betrunkene Fahrer selbst dann eine Bedrohung, wenn ihre Autos zumindest teilweise autonom sind.

Deshalb wollen europäische Forscher selbstfahrende Autos mit Sensoren ausstatten, die erkennen, wenn der Fahrer getrunken hat oder aus irgendeinem Grund nicht fahrtauglich ist, so das Horizon Magazine.

Wer übernimmt die Kontrolle?

Wenn ein eingebauter Alkoholtester oder Eye-Tracking-Scanner feststellt, dass jemand fahrunfähig ist, übernimmt das Auto entweder die Kontrolle und beendet die Fahrt oder schaltet die Warnblinkanlage ein und stoppt.

„Wir möchten sicherstellen, dass wir die Kontrolle nicht an Fahrer abgeben, die nicht fahrtauglich sind. Die automatisierte Funktionalität soll in so einem Fall die Kontrolle übernehmen“, so Anna Anund vom Swedish National Road and Transport Research Institute gegenüber Horizon. „Wir möchten einen sicheren und akzeptablen Übergang erreichen, um schwere Unfälle zu vermeiden, bei denen Personen schwer verletzt oder sogar getötet werden.“

Technologien, die Autos sicherer machen

Es gibt bereits alle Technologien, die dazu beitragen könnten, selbstfahrende Autos sicherer zu machen, beispielsweise die Eye-Tracking-Software, Autozündungs-Alkoholtester und dergleichen.

Der Schlüssel ist, dass diese auch in jedes autonome Fahrzeug eingebaut werden, das noch nicht ohne menschliches Zutun auskommt. Anund und ihr Team haben jahrelang an Sensoren gearbeitet, um halbautonome Fahrzeuge sicherer zu machen. Momentan ist ihre Arbeit weitgehend konzeptionell ‒ es liegt an den Herstellern dieser autonomen Fahrzeuge sicherzustellen, dass ihre Autos mit all diesen Technologien so sicher wie möglich sind.

futurism.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.