INSPIRATIONEN, REISETIPPS
Schreibe einen Kommentar

Es grünt so grün ….. Frühling in Wien

WT_Christian-Stemper_40976

Der Daunenmantel hat ausgedient. Mütze und Strickschal werden gegen Sonnenbrille und Sonnenhut getauscht – endlich lacht uns die Frühlingssonne wieder entgegen, die Unternehmungen an der frischen Luft wieder attraktiv macht.

Wien bietet viele Möglichkeiten, den Frühling so richtig zu genießen.

Wiener Prater

Frühling in Wien: Entspannen im Grünen Prater

Frühling in Wien: Entspannen im Grünen Prater

Nur 3 km Luftlinie von der City entfernt, pulsiert die Natur. 6 Millionen m² umfasst der Grüne Prater (Nomen est Omen), der einlädt zu entspannten Picknicks und Spaziergängen rund um Wiesen, Wälder und Wasserflächen. Auch sportliche Aktivitäten kommen nicht zu kurz, bietet die 4,5 km lange Prater Hauptallee doch den idealen Ausgangspunkt für Jogging-, Rad- und ausgedehnte Skating-Touren.

Abseits der Prater Hauptallee betreten Sie ein ausgedehntes Gebiet bestehend aus ehemaligen Donauarmen. Neben Spaziergängen und Wanderungen können auf dem Heustadlwasser Bootsfahrten unternommen werden. Auch jenen, deren Glück auf dem Rücken der Pferde liegt, bietet die Gegend attraktive Wege, um das Blühen der Prater-Bäume vom Sattel aus bestaunen zu können.

Lainzer Tiergarten

Endlose Wanderwege im Lainzer Tiergarten machen jeden Wien-Besuch zu einem Genuss.

Endlose Wanderwege im Lainzer Tiergarten machen jeden Wien-Besuch zu einem Genuss.

1882 bis 1886 ließ Kaiser Franz Joseph seiner Sisi vom Ringstraßenarchitekten Karl Hasenauer die Hermesvilla – ein Jagdschloss im Lainzer Tiergarten – errichten. 1919 schließlich wurde der Allgemeinheit gestattet, den Park zu betreten. Heute ist der Lainzer Tiergarten ein beliebtes Ausflugsziel für Klein und Groß. Scheinbar endlose Wanderwege, Rasthäuser, Wiesen, Spielplätze, eine Aussichtswarte, freilaufende Wildschweine, Hirsche und Rehe, Damwild und Auerochsen in Gehegen sowie beeindruckende Landschaftsbilder bereichern jeden Wien-Besuch in diesem 2.500 Hektar großen Naturschutzgebiet.

„Im Prater blüh’n wieder die Bäume / In Sievering grünt schon der Wein
Da kommen die seligen Träume / Es muss wieder Frühlingszeit sein“

(Robert Stolz)

Neben Ausstellungen, die im Besucherzentrum beim Lainzer Tor angeboten werden und halbjährlich wechseln, gibt es auch die unterschiedlichsten Themenführungen. So hat jeder Besucher die Möglichkeit, Fledermäuse, geheimnisvolle Vögel und andere Tiere in ihrer vertrauten Umgebung zu beobachten und sein Wissen über die Tier- und Pflanzenwelt zu erweitern.

Lobau

Die Lobau bietet ein umfassendes Angebot an Aktivitäten, nicht nur in Wien

Die Lobau bietet ein umfassendes Angebot an Aktivitäten, nicht nur in Wien.

Wien ist bekannt für seine zahlreichen Grünflächen und Erholungsgebiete. Eines davon, die Lobau – auch „Dschungel der Wiener“ genannt umfasst 2.300 Hektar. Dieser „Wasserwald“ macht fast ein Drittel der Gesamtfläche des Nationalparks Donau-Auen aus. Dieser ist einer von sechs österreichischen Nationalparks und bewahrt seit 15 Jahren eine der letzten großen Au-Landschaften Mitteleuropas.

Mehr als 800 Pflanzen, 30 Säugetier- und 100 Brutvogelarten, 8 Reptilien- und 13 Amphibien- sowie 60 Fischarten sind hier beheimatet. Biber, Seeadler, Gottesanbeterin, Graureiher, Kleines Nachtpfauenauge und Flussregenpfeifer bevölkern diese geheimnisvolle Welt. Auch der Eisvogel, der „Fliegende Edelstein“, hat hier sein Zuhause und ist das Wahrzeichen des Nationalparks.

Die Lobau ist für die Wiener nicht nur eine grüne Oase, sondern bietet auch ein umfassendes Angebot an Aktivitäten. Von der Erlebniswanderung, über eine Exkursion mit dem Nationalparkboot bis zu einem Wanderausflug ist hier alles möglich. Einige Gewässer sind sogar zum Baden freigegeben. Möchten Sie von der Innenstadt direkt in die Lobau gelangen? Kein Problem, das kleine aber feine NationalparkBoot fährt von der Altstadt entlang des Wiener Donaukanals in den Dschungel.

Wienerwald

Der Wienerwald trägt seinen Teil dazu bei, dass Wien zu einer der lebenswertesten Städte der Welt zählt.

Der Wienerwald trägt seinen Teil dazu bei, dass Wien zu einer der lebenswertesten Städte der Welt zählt.

Der Wienerwald – auch die „Grüne Lunge Wiens“ genannt – wurde von der UNESCO zum Biosphärenpark ernannt. Diese Auszeichnung erhalten Gebiete mit einer besonderen Kultur- und Naturlandschaft. Eine Weltstadt, die zum Teil in einem Biosphärenpark liegt, ist etwas weltweit Einzigartiges, ein weiteres Indiz dafür, dass Wien eine der lebenswertesten Städte weltweit ist.

Der Wienerwald bietet Lebensraum für 2.000 Pflanzen- und 150 Brutvogelarten, sowie viele andere bedrohte Tiere (Tipp: www.artenvielfalt-wienerwald.at). Durchzogen von einem Netz von Spazier- und Wanderwegen ist er außerdem ein ideales Naherholungsgebiet, das obendrein sehr leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist.

Auch die Winzerorte laden mit ihren gemütlichen Heurigenlokalen und Gastgärten zum Verweilen ein. Sie haben meist ihren dörflichen Charakter bewahrt und erfreuen mit Speis und Trank, sowie dem einen oder anderen Wiener Lied. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal Wiens ist die Tatsache, dass es die einzige Großstadt ist, die über Weinbau innerhalb der Stadtgrenzen verfügt.

Augarten

Der Augarten ist nicht nur im Frühling ein idealer Platz für sportliche Betätigungen.

Der Augarten ist nicht nur im Frühling ein idealer Platz für sportliche Betätigungen.

Der Augarten ist ein 52,2 ha großer, öffentlicher Park im zweiten Bezirk mit der ältesten barocken Gartenanlage Wiens. Die Gartenanlage bietet neben aufwändigen Blumenlandschaften auch ein weitläufiges Gebiet, das von schattigen Alleen aus Kastanien, Ahornbäumen, Rüstern, Linden und Eschen durchzogen ist – Raum zur Erholung und zur sportlichen Betätigung. Die fünf Parktore sind vom Einbruch der Dunkelheit bis zum frühen Morgen geschlossen (wie bei fast allen Bundesgärten in Wien), Öffnungszeiten sind saisonabhängig.

Der Augarten beherbergt das Augartenpalais, den Sitz der Wiener Sängerknaben, das Schloss Augarten mit der Porzellanmanufaktur Augarten, das Filmarchiv Austria sowie Kinderspiel- und Sportplätze. Historische Relikte sind die beiden hohen Flaktürme aus dem 2. Weltkrieg.

Stadtpark

Der Stadtpark in Wien hat nicht nur für Touristen einiges an Attraktionen zu bieten.

Der Stadtpark in Wien hat nicht nur für Touristen einiges an Attraktionen zu bieten.

Wenn Sie auf der Suche nach einem idealen Platz für ein Erinnerungsfoto sind, werden Sie im Wiener Stadtpark fündig – am Fuß des goldenen Johann-Strauss-Denkmals, das zu den weltweit meistfotografierten Denkmälern zählt. Überhaupt ist der Stadtpark der an Denkmälern und Skulpturen reichste Park in Wien. Wiesen, Beete, manch exotischer Baum und ein ausgedehnter Teich machen den Stadtpark zu einer grünen Oase im Zentrum der Stadt.

Volksgarten und Burggarten

Der Burggarten im Zentrum von Wien wird im Frühling schnell von Sonnenhungrigen frequentiert.

Der Burggarten im Zentrum von Wien wird im Frühling schnell von Sonnenhungrigen frequentiert.

Sowohl der Volks- als auch der Burggarten wurden als Weltkulturerbe ausgezeichnet. Als Kaiserin-Sisi-Fan sollten Sie beim Sisi-Denkmal im Volksgarten vorbeischauen. Mozart-Verehrer pilgern zu seiner Statue im Burggarten. Der im englischen Stil angelegte Burggarten war der Privat-Garten Kaiser Franz Josephs I.  1919, drei Jahre nach dem Tod des Monarchen, wurde der Burggarten für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Heute steht dort das einzige Denkmal des Kaisers, das erst 1957 aufgrund einer Privatinitiative errichtet wurde. Im Burggarten befindet sich auch das Palmenhaus, eines der schönsten Jugendstilglashäuser. Diese tropische Oase beherbergt das Schmetterlingshaus, in dem heute hunderte exotische Schmetterlinge leben.

Kurpark Oberlaa

Der Kurpark in Oberlaa lädt zu jeder Jahreszeit zum Verweilen ein.

Der Kurpark in Oberlaa lädt zu jeder Jahreszeit zum Verweilen ein.

Der Kurpark Oberlaa umfasst 100 Hektar uns ist bekannt für seine botanischen Kostbarkeiten. Für Garten- und Pflanzenliebhaber sind die unglaubliche Pflanzenfülle des Kurparks und sein Reichtum an besonderen und exotischen Gehölzen von herausragendem Interesse.

Die „Wiener Internationale Gartenschau 1974“, für die der Kurpark Oberlaa gestaltet worden war, war mit rund 2,6 Millionen Besucher ein großer Publikumserfolg. Ende desselben Jahres wurde das Areal der Gartenschau in eine öffentliche Parkanlage umgewandelt, die breiten Zuspruch erhält. Unterteilt in unterschiedliche Themenbereiche wie Allergiegarten, Brunnengarten, Blumenlabyrinth, Filmstadt, Japanischer Garten, Liebesgarten, Skateland, Staudengarten, Spielplatz und Streichelzoo bietet der Kurpark Oberlaa vielfältige Erholungsräume für seine Besucher. 2001 wurde hier auch der erste barrierefreie Spielplatz eröffnet.

Wien bietet  – auch abseits der bekannten Kulturschmankerl – wahrhaft für jeden Geschmack eine Fülle von Aktivitäten.

Marion Derinsu für LIFECHANGE.AT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *