GESUNDHEIT, UMWELT
Schreibe einen Kommentar

Ein T-Shirt aus Holz gefällig?

Fibres-1200x800

Spinnova – ein Startup aus Jyväskylä in Finnland – hat einen Weg gefunden, wie man Zellulose-Holz, Kartoffelschalen, sogar alte T-Shirts zu neuen, starken Fasern verspinnen kann.

Jyväskylä in Finnland ist eine Stadt, die von Wäldern umgeben und zum Teil für ihre Holz- und Papierindustrie bekannt ist. Hier ist das Startup-Unternehmen Spinnova nun dabei, Holzzellstoff zu etwas ganz Neuem zu machen: Es soll eine Art Stoff werden, die letztendlich sogar mit Baumwolle konkurrieren könnte.

Wenig Wasser, keine Pestizide und keine Ackerflächen

Die Herstellung von Holz zu Stoff ist nicht neu, aber ältere Holzwerkstoffe wie Rayon verwenden aggressive Chemikalien, die Wasser verschmutzen und Arbeiter vergiften können

Das neue Gewebe, das nun von Spinnova hergestellt wird, verwendet ein mechanisches Verfahren anstelle von Chemikalien. Das einzige Nebenprodukt ist verdampftes Wasser, das in der Produktion wiederverwendet wird. Im Gegensatz zu Baumwolle, die große Mengen an Wasser verbraucht, benötigt es wenig Wasser, keine Pestizide und keine Ackerflächen.

Eine bessere Option an Fasern aus Holz

Janne Poranen, CEO und Mitbegründer von Spinnova.

Janne Poranen, CEO und Mitbegründer von Spinnova.

„Wir müssen einfach bessere Optionen für die Zukunft finden“, sagt Janne Poranen, CEO und Mitbegründer von Spinnova. Die weltweite Nachfrage nach Bekleidung und anderen textilen Produkten steigt, während die Baumwollproduktion nicht Schritt hält. Andere Stoffe, wie Polyester, tragen zur Mikroplastikverschmutzung im Wasser bei und benötigen fossile Brennstoffe als Rohmaterial.

Bei dem neuen Verfahren wird FSC-zertifizierter Zellstoff verwendet. Dieser wird in mikrofibrillierte Zellulose (ein gelartiges Material, das aus winzigen Fasern besteht) zermahlen. Das Material fließt durch die patentierte Maschinenanlage des Startups und erzeugt ein Netzwerk aus Fasern, die zu einer flauschigen, festen Wolle versponnen und getrocknet werden. Das Endmaterial kann zu Stoff gestrickt oder gewebt und dann zu Kleidung, Schuhen oder anderen Textilien verarbeitet werden.

Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern

Spinnova konzentriert sich auf Bäume von nachhaltig bewirtschafteten Wäldern Finnlands, von denen es eine ganze Menge gibt. Die Wälder produzieren bereits mehr Holz als in der Industrie weiterverarbeitet wird. Wie wäre es, wenn die jährliche Holzernte des Landes in Stoff statt in Papier und Möbel umgewandelt würde?

Die Technologie könnte auch Kleidung, die aus dem neuen Textil hergestellt wurde, recyceln und so einen geschlossenen Kreislauf schaffen. Während das Unternehmen noch immer die Wiederverwertbarkeit testet, ist es wahrscheinlich, dass Bekleidung – im Gegensatz zu anderen Materialien – vollständig in hochwertigere Fasern recycelt werden kann. Gerade jetzt enden Jeans und andere Baumwollkleider, die recycelt werden, oft als Isolierung, nicht als neue Kleidung. Beim Recycling von Fasern zerkleinert sich das Material in der Regel. Aber weil Spinnovas Prozess auf nanoskaligen Fasern beruht, tut es nicht weh, existierendes Gewebe zu zermahlen. Dieses könnte verwendet werden, um Fasern aus jeder Art von Zellulose, sogar aus Baumwolle zu Kleidungsstücken zu spinnen. (Das Unternehmen hat sogar bereits erfolgreich mit Kartoffelschalen und Stroh experimentiert.)

Pilotprojekt mit Ende des Jahres

Ein Forscher am VTT, dem Technischen Forschungszentrum Finnlands, begann bereits 2009 mit der Entwicklung der Technologie. Jetzt steht sie kurz vor der Kommerzialisierung. Spinnova plant, die Produktion in der Pilotanlage bis Ende des Jahres in einem Raum zu starten, der nicht wie eine traditionelle Textilfabrik aussehen wird. „Die gesamte Produktionshalle ist fast wie eine Krankenhausumgebung“, sagt Poranen. „Es ist sehr sauber, es ist leise.“ Das Ziel des Pilotprojekts ist es zu demonstrieren, dass der Prozess im industriellen Maßstab funktioniert. Man möchte Fasern herstellen, mit denen Marken wie Marimekko, einer der Startup-Partner, experimentieren kann, bevor dann mit der regulären Produktion begonnen wird.

fastcompany.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *