INNOVATIONSPARTNER
Schreibe einen Kommentar

Das gefährlichste Unternehmensziel für 2017 lautet: mehr Umsatz

Zadorozhnyi-Viktor_shutters

Und wieder hat ein neues Jahr begonnen. Für die  meisten Manager und Geschäftsführer ist das wieder der Zeitpunkt,  neue Marschrouten auszugeben.

Gerade zum Jahreswechsel müssen die Manager und Geschäftsführer Österreichs wieder neue Ziele und Wege definieren. Schließlich gilt es, den Unternehmenserfolg auch 2017 weiter auszubauen. Doch gerade in diesem Bereich herrschen mitunter die größten Irrtümer vor.

Unternehmensziele erfolgreich setzen

Denn, alle Unternehmen forcieren vor allem eines – große klar messbare Ergebnisziele: „Wir wollen heuer den Umsatz verdoppeln – wir wollen 2017 den Markt aufrollen – wir wollen – wir wollen… Was aber von diesem Wollen auch wirklich von den einzelnen Vertriebsmitarbeitern, Vertretern und Verkäufern in die Tat umgesetzt wird, ist meist eher mager, denn solche Aussagen blockieren eher, als das sie motivieren“, ist Dr. Marcus Täuber, Experte für neurowissenschaftliche Verkaufstrainings, Leiter des Instituts für mentale Erfolgsstrategien in Wien und Autor des Buches „Gewinner grübeln nicht“ überzeugt.

Für ihn ist es daher notwendig, den Vertrieblern inspirierende Handlungsziele vorzugeben: „Statt des großspurigen ‚WAS‘ wollen wir erreichen, sollte das praktikablere ‚WIE‘ wollen wir es erreichen, im Vordergrund stehen. WIE, ein Wort, das leider in vielen Verkaufsabteilungen noch immer ein Fremdwort ist und daher die Vertriebsmannschaft nach scheinbar motivierenden Jahresanfangsgesprächen eher verwirrt und demotiviert an die Verkaufsfront entlassen wird. In meinen Verkaufsseminaren propagiere ich daher einfache und für die Mannschaft leicht umsetzbare Lösungsansätze, die auf moderner Gehirnforschung beruhen und vielfach erprobt sind und genau das liefern, was allseits erwartet wird – mehr Umsatz“, so der Mentalexperte.

Mit Bildern und Metaphern auf Unternehmensziele hinarbeiten

Monkey-Business-Images_shut

Bilder und Metaphern helfen viel eher Unternehmensziele zu erreichen als reine Umsatzvorgaben.

Laut Täuber sind Aussagen wie „gib dein Bestes“ zu schwammig, um den Vertrieb tatkräftig zu unterstützen: „Dafür wurden bereits zur Genüge empirische Beweise geliefert. Was aber um nichts besser ist: reine Zahlen und Verhaltensziele. Hier fehlen Anweisungen, die die Vorstellungskraft des Gehirns beflügeln und so in komplex-dynamischen Situationen zum richtigen Verhalten führen. Vielmehr sollte man heute auf das klassische Management by objectives (MbO) vergessen und mit Bildern sowie Metaphern arbeiten.“

Für Täuber steht fest, dass konkrete messbare Ziele immer dann sinnvoll sind, wenn es um einfache und klar umrissene Tätigkeiten und Ziele geht. „Also zum Beispiel, könnte man für 2017 die Anzahl der Kundenbesuche pro Tag um eine bestimmte Anzahl steigern – das würde dann für jeden einzelnen Verkäufer auch Umsatzzuwächse mit sich bringen. Die Grenzen liegen aber da, wo es um komplexe und dynamische und kreative Prozesse geht, zum Beispiel den Ablauf von Kundengesprächen. Hier sind konkrete Anweisungen für Ziele oder Verhaltensweisen nicht nur wirkungslos, sie schaden sogar. In meinen vielen Verkaufsseminaren für Unternehmen, wird daher bereits im Vorfeld ganz genau ermittelt, welche konkreten und welche kreativen Ziele erbracht werden sollen, damit dann mit dem Team die jeweiligen Lösungsansätze erarbeitet und auch in der Praxis erprobt werden können. Die Ergebnisse an Umsatzsteigerungen durch die jeweilige Verkaufsmannschaft nach solchen Seminaren sind meist sehr beeindruckend“, erläutert  der Mentaltrainer Täuber.


The-Only-ConstantDr. Marcus Täuber ist promovierter Neurobiologe, diplomierter Mentaltrainer und Lehrbeauftragter der Donau Uni Krems. Er gründete das Institut für mentale Erfolgsstrategien (IfMES), heute eine der führenden Adresse für wissenschaftlich fundierte Mentaltrainings in Österreich.

2016 erschien das Buch „Gewinner grübeln nicht. Richtiges Denken als Schlüssel zum Erfolg“, das der Mentalexperte gemeinsam mit der Bestsellerautorin Pamela Obermaier veröffentlicht hat. In diesem Buch räumen die beiden Autoren mit Klischees aus dem Erfolgs- und Selbsthilfemarkt auf.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *