LIFECHANGE TV, MINDSET, UMWELT
Schreibe einen Kommentar

Bilder von sterbenden Arten, bevor diese verschwinden

default_Image-by-Joel-Sarto

Joel Sartore reist in die Zoos der Welt und fängt Bilder von Tieren in Gefangenschaft ein, die die Letzten ihrer Arten sein könnten.

Im Berliner Zoo klettert ein schwarz getarnter Tamarin ‒ ein kleiner, dunkler, ernst aussehender Affe, der im wilden Nordwesten des Amazonas beheimatet ist ‒ in ein kleines Fotozelt, um für ein Portrait zu posieren. Der nächste Kandidat ist ein Maulwurfsrassel von Ansell. Das ist ein Nagetier mit Hasenzähnen aus Sambia.

8.000 Arten in 13 Jahren

Für den Fotografen Joel Sartore gehören sie zu den mehr als 8.000 Arten, die er in den letzten 13 Jahren dokumentiert hat. Sein Ziel: alle vom Aussterben bedrohte Arten zu fotografieren, die in den Zoos und Tierschutzgebieten der Welt leben.

Das Projekt begann 2005 im örtlichen Zoo. „Wir begannen mit einer nackten Maulwurfratte und ein paar Pfeilgiftfröschen, und ziemlich bald fotografierte ich jede Art, die sie hatten“, sagt er. Seitdem hat er Zoos und Heiligtümer in mehr als 40 Ländern besucht.

Tierarten verschwinden, die wir nicht einmal kennen

In einer Zeit, in der die Erde Säugetierarten 20 bis 100 Mal schneller verliert als früher, wollte Sartore Tiere dokumentieren, von denen die meisten Menschen nicht einmal gehört haben. Und natürlich ist ihnen auch nicht bewusst, dass sie gefährdet sind. „Nur wenige von uns haben von 90% der Dinge gehört, die ich fotografiere“, sagt er. Da er Fotos von jeder Art macht, umfasst das Projekt auch jene Tiere, die wir nicht als süß einstufen würden, wie Maulwurfsratten oder Muscheln. Was die Bemühungen betrifft, diese zu schützen, bekommen sie noch weniger Unterstützung.

Sartore möchte mit den Porträts ein Gefühl der Verbundenheit schaffen. „Wir Menschen betrachten uns selbst nicht als Primaten, aber wir sind es“, sagt er. „Wir reagieren wirklich auf Augenkontakt. Ich dachte, wenn wir diese Tiere auf einem einfachen Schwarz-Weiß-Hintergrund erleuchten würden, wären wir wirklich in der Lage, in die Augen der Tiere zu sehen und zu sehen, dass dort Intelligenz und Schönheit vorhanden sind. Das sind Tiere, die es wert sind, gerettet zu werden. „

Den Weg des Aussterbens verändern

Er hat nicht die Illusion, jede Spezies retten zu können, so Sartore. Aber er hofft, dass die Leute, wenn sie die Fotos sehen, darüber nachdenken, wie sich der Weg des Aussterbens verändern lässt. „Wenn die Menschen diese Tiere anschauen und sich so in sie verlieben können, wird sich das Verhalten vielleicht ein wenig ändern, indem man weniger Fleisch isst, ein kleineres Auto fährt oder öffentliche Verkehrsmittel benutzt. . . Wir hoffen, dass die Leute anfangen, über etwas anderes als darüber nachzudenken, was sich in der Politik tut oder wer ein Fußballmatch gewinnt. „Wir müssen wirklich darüber hinausgehen, denn es ist eine Angelegenheit von Leben und Tod, und zwar für alles Spezies auf dieser Erde.“

Eine Auswahl der Fotos wird vom 13. Oktober bis zum 13. Januar 2019 im Annenberg Space For Photography in Los Angeles zu sehen sein. Sartore ergänzt auch weiterhin die Sammlung. In einem Jahrzehnt, so schätzt er, könnte er vielleicht alle über 12.000 Arten in Gefangenschaft ablichten können.

fastcompany.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *